Salone del Mobile Milano 2022

 

Vom 7. bis 12. Juni nahm Mobles 114 an der 60. Ausgabe des Salone del Mobile in Mailand teil.

 

Der Stand wurde von Stefano Colli in weißer Farbe und mit einem traditionellen Lehmziegelboden gestaltet, der ihm eine mediterrane Atmosphäre verleiht und an unsere Wurzeln erinnert. Dieser Entwurf wurde mit zwei Junco-Wandleuchtern vervollständigt, einem Originalentwurf von J.A. Coderch, der in Zusammenarbeit mit dem Verlag Tunds entstand.

 

 

 

Unter den von uns vorgestellten Produkten befanden sich folgende Neuheiten: der Stuhl Gràcia Giratoria, die neue Hockerkollektion Nuta Colors, der Sessel Danesa in seiner wohnlichsten und bequemsten Version sowie das neueste Zubehör, das die Konfigurationsmöglichkeiten des TRIA Shelving System erweitert.

 

Das TRIA-Regalsystem ist eines unserer bekanntesten Produkte, das unzählige Möglichkeiten zur individuellen Anpassung an die Anforderungen des Raums und seiner Nutzer bietet. Zu den jüngsten Ergänzungen dieses Systems gehören vier neue Zubehörteile, die zu seinem zeitlosen Stil und hochfunktionalen Charakter passen: eine Vitrine, ein LED-Beleuchtungssystem, ein mit Fuß ausgestatteter 90×120 Tisch und die Möglichkeit, Rückwände hinzuzufügen.

 

Dieses Jahr haben wir auf der Mailänder Messe das Projekt „Touchstone“, eine Zusammenarbeit zwischen Mobles 114 und The Glass Apprentice , die Inspiration aus der neuen Vitrine von TRIA zieht. Diese Kollektion entstand unter der Prämisse, eine Beziehung zwischen den Glastüren und den aus demselben Material gefertigten Vasen des Glasbläsers herzustellen.

 

 

Sowohl der Salone del Mobile 2022 als auch der Fuorisalone 2022 boten ein umfangreiches Programm an Veranstaltungen, Installationen und Markteinführungen, bei denen Kreativität und Innovation im Mittelpunkt standen. Darüber hinaus beteiligte sich Mobles 114 im Rahmen des Fuorisalone zusammen mit anderen nationalen Marken und Verlagen an der Installation „Inspired in Barcelona: A Gathering Place“, die vom Barcelona Centro de Diseño (BCD) gefördert und von dem Designer Martín Azúa. kuratiert wurde.

 

Bilder: Marcela Grassi

Touchstone by The Glass Apprentice

Am Mittwoch, den 22. Juni, öffnet Mobles 114 im Rahmen der Barcelona Design Week, die Türen seines Showrooms, um „Touchstone“ zu präsentieren, eine Zusammenarbeit mit dem Glasbläser Pròsper Riba Vilardell, dem Gründer des Projekts The Glass Apprentice’. 

 

Bereits zum dritten Mal hat Mobles 114 einen Designer eingeladen, die handwerkliche Komponente im Bereich des Objektdesigns anhand des Tria-Regals zu untersuchen. In diesem Jahr hat sich der Verlag für eine Zusammenarbeit mit „The Glass Apprentice“ entschieden, um „Touchstone“ zu kreieren, eine Sammlung von Glasstücken, die die Neuheiten von Tria präsentieren. 

 

 

 

Eine der Neuheiten, die Mobles 114 dieses Jahr auf der Mailänder Messe präsentierte, war die Glasvitrine mit transparenten Schiebetüren, die sich in die Familie der für das TRIA Shelving System verfügbaren Konfigurationen einreiht. „Touchstone“ von The Glass Apprentice entstand unter der Prämisse, eine Beziehung zwischen den Glastüren der Vitrine und den gläsernen Vasen herzustellen. Aus der Farbpalette, in der das TRIA Shelving System erhältlich ist, hat der Designer die Farbtöne Orange und Grün ausgewählt. 

 

Pròsper Riba Vilardell hat sich bei seinem Verfahren auf einen Vorschlag ohne Form konzentriert und den Zufall als Komponente in den Ausführungsprozess einbezogen. Ausgehend von einer transparenten zweifarbigen Kugel, der die orange oder grüne Farbe hinzugefügt wird, wird das Stück während des Brennvorgangs bis an die Grenze der Elastizität gebracht und durch die Wirkung der Schwerkraft selbst verformt. 

 

Diese Art der handgefertigten Produktion bedeutet, dass jedes Stück anders und damit einzigartig ist, was die Essenz und den Wert handgefertigter Stücke erhöht. Das Ergebnis ist eine Kollektion von Stücken, die die handwerklichen Einflüsse des Glases mit dem zeitlosen und funktionalen Charakter von Mobles 114 vereinen.

 

„Touchstone“ wird im Showroom von Mobles 114 im Rahmen der Veranstaltungen der OFF Barcelona Design Week zu sehen sein. Wir laden Sie ein, die Kollektion am 22. Juni in einer entspannten Atmosphäre bei Kroketten und Bier zu entdecken. 

 

Wir laden Sie ein, das überraschende Ergebnis dieser Zusammenarbeit zu entdecken!

 

Wir kehren zum Salone del Mobile zurück

 

Anlässlich der Mailänder Designwoche kehrt Mobles 114 erneut in die italienische Stadt zurück, um seine jüngsten Neuheiten zu präsentieren.

 

 

Der 60. Jahrestag des Salone del Mobile findet vom 7. bis 12. Juni auf dem Messegelände Fiera Milano Rho statt und dort wird wird Mobles 114 die neuesten Ergänzungen zum Katalog der Marke ausstellen. Wir laden Sie ein, uns in Hall 10 D 05 zu besuchen!

 

 

Darüber hinaus nimmt Mobles 114 im Rahmen von FuoriSalone zusammen mit anderen nationalen Marken und Verlagen an der Installation “Inspired in Barcelona: A Gathering Place”, teil, die vom Barcelona Centre de Disseny (BCD) gefördert und von dem Designer Martín Azúa kuratiert wird.

Casa Les Punxes x Cloudworks, ein neuer Coworking Space mitten in Barcelona

 

An der Nummer 420 der Avinguda Diagonal, genau zwischen den Straßen Roselló und Bruc, steht die imposante Casa de les Punxes, eines der emblematischsten und einzigartigsten Monumente des Modernismus in Barcelona. Das kürzlich von Cloudworks als Coworking Space umgestaltete Gebäude ist ein elegantes, eklektisches und einladendes Café-Restaurant, das jeden Passanten empfängt, der einen dynamischen und integrativen Ort sucht, um einen köstlichen Kaffee zu genießen.

 

 

An der Grenze zwischen dem dynamischen und pulsierenden Gràcia-Viertel und dem schön strukturierten Eixample gelegen, wurde Casa Terradas 1905 als mittelalterliche Burg erbaut, um dem Werk des modernistischen Architekten Puig i Cadafalch einen gotischen Anstrich zu geben. Das ist wohl das eigenste Merkmal der Casa de les Punxes: die ewige Dichotomie zwischen neu und alt, modern und klassisch, einfach und raffiniert.

 

Das Projekt Cloudworks ist in drei klar definierte Räume unterteilt, um Arbeit und Entspannung miteinander zu verbinden. Die Lobby, wo Stücke von Mobles114 integriert wurden, befindet sich auf Straßenebene und ist für die Öffentlichkeit zugänglich; jeder ist willkommen, einen Kaffee zu trinken oder sich ein leckeres Menü zu gönnen.

 

 

 

Die modernistische Dekoration, die für die Ursprünge des Gebäudes typisch ist, harmoniert perfekt mit der industriellen Inspiration des von Eugeni Quitllet entworfenen Stuhls Tube, der mit seinen abgerundeten, soliden und anpassungsfähigen Formen an das Barcelona zu Beginn des Jahrhunderts erinnert. Dasselbe gilt für der von Lluís Pau entworfene Hocker Nuta Colors, der sich durch den für das Bauhaus typischen Rationalismus und Minimalismus auszeichnet und dessen Zeitlosigkeit und Schmiedearbeit die holistische Vision der Lobby verstärken. Der Garderobenständer Forc, entworfen von Lagranja Design, begeistert dagegen durch sein freundliches Design und die Klarheit seiner zarten Formen. Der aus Buchenholz geschnitzte, praktische und funktionelle Kleiderbügel fügt sich perfekt in die Verbindung von Klassik und Moderne ein.

 

 

 

Der Coworking-Bereich befindet sich im ersten Stock, direkt über der Lobby, in dem „office“ genannten Raum, der aus 74 komfortablen und angenehmen Arbeitsplätzen besteht. Um jedoch die spektakulärste Umgebung dieses ikonischen Gebäudes zu genießen, müssen Sie ein wenig weiter nach oben auf das Dach gehen. Aus diesem Punkt sieht man alles aus einer anderen Perspektive unter dem Schutz der berühmten sechs punxes (Spitze), die der Casa Terradas ihren Namen geben. Das Cloud ist ein Ort der Entspannung und Kontemplation mit fünf hellen Tagungsräumen und einer Kantine, in der man essen und sich unterhalten kann. Die Terrassenmöbel gehören alle der Tube-Kollektion. Neben den Stühlen überrascht Eugeni Quitllet mit dem Beistelltisch Tube, der dank seiner Aluminiumkonstruktion sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich geeignet ist. Oben in der Casa de les Punxes zu sitzen und Barcelona zu Füßen zu haben sorgt für unsagbar angenehme Montagmorgen.

Bilder: Meritxell Arjalaguer

 

Ein Porträt des Illustrators Pol Montserrat über seine Zusammenarbeit mit Mobles 114

Vom ersten Pinselstrich bis zur Veröffentlichung der fertigen Illustration arbeitet Pol Montserrat in einem bewusst experimentellen Prozess. Bei jedem Auftrag formt er mit Tusche oder Gouache fließende Bilder und vertraute Silhouetten. Von seinem Atelier in Barcelona aus illustriert dieser Künstler, dessen Werke die Kataloge von Mobles 114 für mehrere Ausgaben begleitet haben, alltägliche Szenen, die von Minimalismus und Schönheit geprägt sind.

 

 

 

 

 

Aus dieser ersten Zusammenarbeit entstand eine Verbindung, die wiederum zu einer Reihe von Illustrationen für den Katalog Classics führte. Der Catalana-Sessel, der Jujol-Tisch, die Fil-Lampe und der Copenhagen-Aschenbecher werden durch die fließenden, konzeptionellen Striche des Künstlers mit Farbe gefüllt; verdünnte und nahe Zeichnungen, die den Betrachter einladen, sich die Designs zu eigen zu machen. 

 

PEY Table System

 

Die letzte Zusammenarbeit zwischen Pol und Mobles 114 war eine Animation für das Opening des Videos der PEY-Tischkollektion. Darin verwandelt Pol mit seinen charakteristischen Pinselstrichen eine neutrale Szene in ein gemütliches Zuhause. Der Illustrator nimmt auch an dem Video teil und veranschaulicht einige der Funktionen des Schreibtischsets für Arbeitsräume oder Homeoffices. 

 

Das Werk von Pol Montserrat bringt uns mit wenigen schnellen Pinselstrichen traumhaft nahe an die Ehrlichkeit und Einfachheit heran, die auch Mobles 114 bei jedem seiner Entwürfe anstrebt.

 

 

 

 

Video: Marc Mitjà und Laura Galofré

Illustrationen: Pol Montserrat

„Nou“ Mas Vell, ein vielseitiges Restaurant, in dem Altes auf Neues trifft.

“Nou” Mas Vell ist mehr als ein klassisches Restaurant mit traditioneller katalanischer Küche. Es ist ein Ort, der Kreativität ausstrahlt und an dem ständig etwas los ist. Da es auch einen Biergarten, eine Kneipe, einen Coworking Space und einen Raum für Veranstaltungen gibt, ist es für die Förderer des Projektes eine Lebenseinstellung. Sie brauen nicht nur ihr eigenes Bier, sondern diese Praxis ist auch mit der Schaffung von Ideen und kreativer Energie verbunden.

Dieses wunderbare Gebäude in Masnou (Barcelona), das Teil eines alten Bauernhauses aus dem 14. Jahrhundert ist und einen herrlichen Blick auf das Meer bietet, wurde später von dem Architekten modernistischen Bonaventura Bassegoda in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts in den Casino-Komplex integriert. Das Gebäude wurde restauriert, wobei die beeindruckende Fassade und andere ikonische Elemente des gotischen Stils erhalten blieben, die aufgrund der Nähe zur Küste einen gewissen mediterranen Charakter haben.

 

Das derzeitiges Projekt des Architekten Stefano Colli umfasste Möbel von Mobles114 sowohl im Innenraum als auch im Hof. Der Stuhl und der Tisch Tube, entworfen von Eugeni Quitllet, haben einen unverwechselbaren Stil, der an die industrielle Vergangenheit Barcelonas erinnert und sich perfekt in den Außenbereich einfügt, während das Metall des Hockers Nuta und des Tisches Oxi Bistrot an die Oberflächen der Brauerei-Tanks im Inneren des Restaurants erinnert. Colli hat auch die Kollektion, bestehend aus den Stühlen und dem Tisch Gràcia Wood, in die Coworking-Bereiche integriert.

 

 

 

Die grafische Identität des „Nou“ Mas Vell wurde von Ingrid Picanyol Studio parallel zum Projekt von Stefano Colli entworfen und mit diesem abgestimmt. Diese Entwicklungen sind als eine Hommage an das Erbe des Mas Vell zu verstehen, das das ursprüngliche architektonische Umfeld respektiert, etliche Elemente aus der Vergangenheit rettet und andere hinzufügt, die zu ihrer Zeit dort gewesen sein mögen, aber nicht mehr auffindbar sind, um die Geschichte dieses Ortes lebendig zu halten.

 

Bilder: Leo Garcia Méndez

André Ricard, das unsichtbare Design

Mobles114 koproduziert den Dokumentarfilm „André Ricard, el diseño invisible“ unter der Regie des Filmemachers Poldo Pomés, mit einem Drehbuch des Journalisten Xavier Mas de Xaxàs. In diesem 56-minütigen Film wird das Leben und die Arbeit eines der ersten katalanischen Produktdesigner porträtiert und bewertet. Ein Pionier, der in aller Bescheidenheit daran gearbeitet hat, Produkte zu entwickeln, die unser Leben einfacher und angenehmer machen.

 

André Ricard (Barcelona, 1929) gilt zusammen mit Miguel Milà als einer der Väter des katalanischen Designs. Schon früh verspürte er das Bedürfnis, die Form und Funktion der ihn umgebenden Gegenstände zu analysieren. Dieses frühe Interesse am Design veranlasste ihn dazu, an der Akademie von Warnia Zaraszescka zu studieren, einer polnischen Künstlerin, die ihm die Lehren des Bauhauses vermittelte, das Vereinigte Königreich zur gleichen Zeit zu besuchen, als dort das Festival of Britain stattfand, und die Arbeit von Raymond Loewy zu bewundern.

 

Unter dem Motto „Design“ arbeitete Ricard daran, einen Beruf bekannt zu machen, der in den 1950er Jahren in Spanien völlig unbekannt war. Außerdem knüpfte er Verbindungen zwischen nationalen Designern und ihren europäischen und nordamerikanischen Kollegen und beteiligte sich aktiv an der ADI-FAD (Verband für Industriedesign), bis diese zu der Organisation wurde, die wir heute kennen.

 

Ästhetische Schönheit als Folge der Funktionalität

 

Seit dem Beginn seiner Zusammenarbeit mit dem Parfümhersteller Puig, für den er die Verpackungen dessen Parfüms entwarf, hat André Ricard einige der häufigsten Designs des spanischen Alltags entworfen, von den Waschmittelflaschen von Norit bis zu der Zange von Orion sowie die ikonischen Aschenbecher Copenhaguen 1966 oder die Zange Tong 1964, die beide von Mobles114 neu aufgelegt wurden und zur „Classic Collection“ gehören.

 

Mittels „André Ricard, el diseño invisible“ und durch seine eigenen Worte und die von Menschen, die ihm nahestanden, wie Kunden, Freunde, ehemalige Studenten und Mitarbeiter, entdecken wir seine Art zu arbeiten und Design zu konzipieren. In diesem Dokumentarfilm entwirft Ricard selbst einen Behälter zum Servieren und Essen von Oliven, in dem die Kerne versteckt bleiben. „Bei jedem Designproblem muss man sich sofort in die Lage des Benutzers versetzen“, betont Ricard und macht deutlich, dass es seine Berufung war, ist und immer sein wird, unser Leben einfacher und schöner zu machen.

 

BodeGon – Ein unverzichtbares Café-Restaurant in Bordeaux

Im Victoire-Viertel, im Herzen der Welthauptstadt des Weins, befindet sich BodeGon, ein modernes Bistro mit einer großen Terrasse, das Schauplatz zahlreicher urbaner Szenen in einer Stadt ist, in der ein eminent klassischer Stil überwiegt, aber auch ein großer Sinn für Modernität und Frische herrscht. 

Mobles114 hat mit Benayoun Architectes zusammengearbeitet und die Außenmöbel der Tube-Serie für dieses Café-Restaurant geliefert. Die Prämisse war, zur Schaffung eines angenehmen und entspannten Raums beizutragen, der vor allem soziale Zusammenkünfte fördern und eine informelle Atmosphäre schaffen sollte. 

BodeGon liegt im Herzen der Place de la Victoire, gegenüber der triumphalen Porte d’Aquitaine, und zeichnet sich durch sein dynamisches und lebendiges Flair in einer äußerst urbanen Gegend aus, die von Fußgängern frequentiert wird und in der sich Radfahrer und Studenten gleichermaßen treffen.

Das Überraschende an dem Projekt ist die Einbeziehung eines visuell auffälligen Elements, das sich von der klassischen Architektur abhebt und sie konfrontiert, was an den typischen Pariser Haussmann-Stil erinnert.

Die von Eugeni Quitllet entworfenen Stücke aus der Serie Tube eignen sich perfekt für die Terrasse dieser emblematischen Bar, da sie sich an verschiedene Umgebungen im Freien und sogar in Innenräumen anpassen lassen. Außerdem sind sie eine perfekte Lösung für das Gastgewerbe. Dank der Kombination aus Aluminium und Polypropylen, aus dem der Sitz besteht, ist die Tube-Serie leicht, widerstandsfähig, stapelbar und pflegeleicht.

Das charakteristischste Merkmal seines Designs, auf das sich die ganze Aufmerksamkeit richtet, ist das durchgehende Aluminiumrohr, das ihm eine große Dynamik und visuelle Attraktivität verleiht, ohne sein leichtes Aussehen zu beeinträchtigen. Der Tube-Tisch ist auf drei Beinen montiert, die ein einfaches Zusammenklappen ermöglichen, und behält auch die Essenz seiner geraden Linien bei und verleiht dem Projekt ein Gefühl der Kontinuität.

Bilder von: Meritxell Arjalaguer

Produkt Händler: Agora Mobilier

Das Atelierhaus von Isern Serra und Valeria Vasi in Barcelona

Das Duo, bestehend aus dem Raumausstatter Isern Serra und der Künstlerin Valeria Vasi hat Mobles 114 mit der Gestaltung ihres Hauses in Barcelona beauftragt, einem ruhigen Raum, in dem Minimalismus und mediterraner Charakter herrschen.

Die 120 m2 große Wohnung des kreativen Paares befindet sich in einem alten Bürogebäude aus den 1950er Jahren im Stadtviertel Clot von Barcelona und ist gleichzeitig das Atelier von Valeria Vasi. In allen Räumen herrscht eine entspannte und lässige Atmosphäre, denn sie ist als offener, lichtdurchfluteter Raum konzipiert, in dem man in Gesellschaft leben, gestalten und genießen kann.

Das Paar war sich darüber im Klaren, dass sie einen offenen Raum schaffen wollten, der die Kommunikation erleichtert und den sozialen Aspekt fördert. Deshalb haben sie sich für große Räume entschieden, in denen Küche, Esszimmer und Wohnzimmer zu einem einzigen Raum verschmelzen, der zu den großen Fenstern hin ausgerichtet ist und das volle Licht der Mittagssonne empfängt.

Mit ihren klaren Linien und viel natürlichem Licht besteht die Küche aus einer großen, mit Eschenholz verkleideten Mittelinsel, auf der sich die Spüle und das Kochfeld befinden, einschließlich des Dunstabzugs, der in das Induktionskochfeld integriert ist, wodurch die Abzugshaube entfällt und die Kontinuität zwischen Küche, Esszimmer und Wohnzimmer gefördert wird

Diese Insel ist ein wichtiger Protagonist und ein Schlüsselbereich bei der Integration von Küche und Esszimmer. Der vielseitige Nuta-Hocker von Mobles114 passt sich dank seiner einfachen und funktionalen Linien perfekt an diese Gestaltung an. Dieser Entwurf von Lluís Pau zeichnet sich durch seine leichten und ausgewogenen Formen aus, die ihn besonders für das Hotel- und Gaststättengewerbe in Außen- und Innenbereichen aller Art geeignet machen, da er sich dank seiner formalen Nüchternheit perfekt in Stile von klassisch bis modern einfügt. Dank seines eleganten und zugleich funktionalen Charakters hat Nuta mehrere Designpreise erhalten, darunter den Delta ADI-FAD 1990 Delta Award Selection.

Außerdem ist Nuta eine leichte, stabile und langlebige Konstruktion, die in verschiedenen Höhen, Ausführungen und Farben erhältlich ist und sich so noch besser an die Nutzung und die Eigenschaften der Umgebung anpassen lässt.

In der Wohnung von Isern Serra und Valeria Vasi fügt sich der Hocker Nuta von Lluís Pau für Mobles114 hervorragend in einen warmen, minimalistischen Raum ein, der jedoch durch Elemente wie die eigenen Werke der Künstlerin, Gemälde ihrer Großmutter und Gegenstände, die das Paar auf verschiedenen gemeinsamen Reisen erworben hat, eine persönliche Note erhält.

Bilder von: Salva López

DANESA, eine sichere Wahl, ein wesentliches Stück

Wie der Name schon verrät, ist der Sessel Danesa von Mobles114 ein einladendes Möbelstück, das von der Eleganz und Schlichtheit des typisch skandinavischen Designs inspiriert ist.

Der von den Industriedesignern JM Massana und JM Tremoleda entworfene Danesa ist ein äußerst bequemer Sitz mit klaren, aber großzügigen Linien, der zum Lesen oder zu einem entspannten Gespräch einlädt.

Dieses unfehlbare aus widerstandsfähigen und hochwertigen Materialien gefertigte Stück passt sich an jede Umgebung an, sowohl in öffentlichen Räumen (Hotels, Restaurants, Ausstellungsräume…) als auch im häuslichen Bereich oder in privateren Zimmern.

Ein verbessertes Design

Sein Design beweist noch einmal das klassische Prinzip, dass die Funktion die Form bestimmt, denn Danesa verfügt über eine Rückenlehne mit zwei klar voneinander abgegrenzten Teilen und ein Kissen auf der Rückenlehne für zusätzlichen Komfort, das durch ein ausgeklügeltes Magnetsystem verstellt werden kann. Damit kann die Höhe zur besseren Anpassung einfach verändert. Dieses Detail sorgt dafür, dass sowohl die breite Rückenlehne als auch das Kissen an jede Sitzposition angepasst werden können und so auch bei längerem Sitzen mehr Komfort bieten.

Die Struktur des Sessels besteht aus massivem, lackiertem Eichenholz, einem edlen und warmen Material, das perfekt zu den Textilbezügen der dänischen Marke Gabriel passt, die in einer breiten Farbpalette aus satten, warmen und neutralen Tönen erhältlich sind.

Der Danesa Sessel ist ein äußerst vielseitiges Stück zeitlosen und eleganten Designs mit deutlichen Anklängen an den modernen nordischen Stil, das sich problemlos in aktuelle Umgebungen einfügt; er bringt eine warme und elegante Note mit sich und lädt dank seines Rückenlehnensystems zum Genießen eines hohen Komforts ein.

Fotografie: Meritxell Arjalaguer

Frohes neues Jahr 2022

Und das war’s! Dieses heftige Jahr neigt sich dem Ende zu und wir feiern 2022 mit dieser zarten Abstraktion, die Júlia Esqué für Mobles114 geschaffen hat.

Die Arbeiten des Designers aus Barcelona sind alles andere als einfach zu definieren; sie wirken immer anregend und fesselnd. In ihrer Methode zeigt sie stets eine Leidenschaft für alle Materialien und Lösungen, die es zu entdecken gibt.

Sie bewegt sich immer zwischen dem konzeptionellen Bereich und dem eher funktionalen Aspekt des Designs. Außerdem umfasst ihre Arbeit eine breite Palette von Forschungsbereichen, von der Ergonomie bis zu Texturen, wie in einigen ihrer Möbelentwürfe offensichtlich wird.

In ihrem Studio in Barcelona interessiert sich die Designerin für die Beziehung zwischen Objekten und ihren Endbenutzern: uns, den Menschen. Andererseits hat sie sich in ihren jüngsten Werken dem Studium der Farbe und dem Experimentieren mit Drucken gewidmet.

Es ist einfach diese Fähigkeit zu fließen, offen zu sein für jedes aufregende Projekt, das die Zukunft bringen mag, die uns so optimistisch für das kommende Jahr stimmt.

Mobles114 wünscht Ihnen ein frohes neues Jahr.

Der Pavillon der Republik

Der architektonische Rationalismus von Sert, die gefühlvollen Gemälde von Miró und Picasso und die Wärme der Möbel von Torres Clavé dienten als Mittel der politischen Propaganda und legten den Grundstein für eine moderne Bewegung, die im Exil Anerkennung fand.

Die Weltausstellung in Paris war nur von kurzer Dauer: Sie wurde am 25. Mai 1937 eröffnet und am 25. November desselben Jahres geschlossen. In diesem durchsichtigen Raum herrschte für eine Sekunde eine skulpturale Ruhe angesichts des drohenden Chaos, das in Europa lauerte.

Der Pavillon von 1937

Im Herbst 1936, mitten im Ausbruch des spanischen Bürgerkriegs, hielt es die Regierung der Zweiten Republik für unabdingbar, an der Weltausstellung in Paris teilzunehmen, aufgrund des enormen Propagandapotentials der Veranstaltung und um Spanien zu einem Bezugspunkt in Sachen Kunst, Architektur und Design zu machen.

Am 27. Februar 1937 wurde auf der Place du Trocadéro, am Fuße des Eiffelturms, der Grundstein für das gelegt, was eine architektonische Ikone und ein Symbol der spanischen Moderne werden sollte: der Pavillon der Republik, ein Werk von Josep Lluís Sert und Luis Lacasa. Der Pavillon, der von dem Philosophen José Gaos kuratiert wurde, hatte zwei Unterzeichner: auf der einen Seite Josep Lluís Sert, ein prominenter Schüler von Le Corbusier und Gründer der GATCPAC (Gruppe katalanischer Architekten und Techniker für den Fortschritt der zeitgenössischen Architektur), und auf der anderen Seite Luis Lacasa, Mitglied der Kommunistischen Partei und Förderer der Allianz der antifaschistischen Intellektuellen zur Verteidigung der Kultur.

Während Lacasa für eine regionalistische Architektur eintrat, war Sert dem Rationalismus näher. Aufgrund der kurzen Fristen für den Bau des Pavillons wurde Lacasas Idee, die auf einer Ziegelsteinkonstruktion basierte, zugunsten von Serts Vorschlag verworfen, der auf einer „trockenen“ Konstruktion mit vorgefertigten Modulen basierte. Und als ob die Zeit- und Investitionszwänge nicht schon genug wären, musste der Bauplan auch noch an ein unregelmäßig abfallendes Gelände angepasst werden und den vorhandenen Baumbestand respektieren.

Das 1.400 Quadratmeter große Gebäude mit offenem Grundriss, das von seinen Architekten als leerer Container konzipiert wurde, wurde zu einem Symbol für Innovation und Talent und beherbergte die Arbeit der herausragendsten Künstler und Intellektuellen des damaligen Spaniens. Die Schriftsteller Max Aub und José Bergamín, der Plakatgestalter und Fotomontagekünstler Josep Renau, der Filmemacher Luis Buñuel, die Bildhauer Alberto Sánchez und Julio González, die Maler Hernando Viñes, Joan Miró und Pablo Picasso sowie der Architekt Josep Torres Clavé gaben dem, was in Spanien geschah, Form, Bilder und Worte.

Obwohl die Organisatoren Picasso vom ersten Moment an um seine Mitarbeit baten und damit den Erfolg und die öffentliche Wirkung der Veranstaltung garantierten, war er am Ende derjenige, der die Einweihung verzögerte. Guernica, das später als die große Ikone der spanischen Malerei des 20. Jahrhunderts galt, hatte einen zentralen Platz im Pavillon. An einer der Wände des Hofes, auf dem offenen Grundriss, hatten Sert und Lacasa die Säulen, die das Gebäude stützen, so angeordnet, dass keine von ihnen den Blick auf das Gemälde in seiner Gesamtheit verhinderte.

Im zentralen Teil des Hofes befand sich auch der Merkurbrunnen, ein Werk von Alexandre Calder, dem einzigen ausländischen Künstler, der am Pavillon teilnahm. In demselben Bereich, der mit einer Leinwand überdacht war, die als Auditorium diente, standen mehrere Holzsessel mit Seilrücken, die 1934 von Josep Torres Clavé entworfen wurden und die wir derzeit bei Mobles114 herstellen.

Das aktuelle Gebäude

Für die Olympischen Spiele 1992 beauftragte die Stadtverwaltung von Barcelona die Architekten Antoni Ubach, Miquel Espinet und Juan Miguel Hernández León mit einem Nachbau des Pavillons. Dieser Bau, der das ursprüngliche Projekt respektiert, befindet sich in Barcelonas Stadtteil Vall d’Hebron und beherbergt derzeit das CRAI, eine der wichtigsten Archiv-Bibliotheken der Welt über die Zweite Republik, den Bürgerkrieg, das Exil, das Franco-Regime und den spanischen Übergang.

Der Torres Clavé Sessel

Als kleine Hommage an die Erbe des Architekten und Designers Josep Torres Clavé und an dieses Design, das uns seit Jahren begleitet und Teil unseres Classics-Katalogs ist, fängt die Fotografin Jara Varela in dieser Kollektion die Schönheit des von den beliebten ibizenkischen „Cadirats“ inspirierten Sessels in verschiedenen Ecken des Pavillons ein, wie er von den Besuchern 1937 gesehen worden sein muss.

Torres Clavé, zusammen mit Antoni Bonet Mitbegründer von MIDVA (Möbel und Einrichtung für die heutige Wohnung), beherrschte die Suche nach Komfort, eine Tatsache, die in diesem Entwurf deutlich wird, der die Hingabe an das Handwerk mit einer rationalen Übung in Ergonomie und Proportionen verbindet.

Bilder von: Jara Varela

Teixidors stattet seine Büros und Mehrzweckräume dank Stefano Colli und Mobles 114 aus.

Nach drei Jahrzehnten Geschichte und großem kommerziellen Erfolg in der Textilbranche beweist die katalanische Marke heute noch ein großes soziales Engagement. An den Handwebstühlen arbeiten mehr als dreißig Menschen mit funktioneller Vielfalt, die in einem Umfeld, das Sorgfalt und Liebe für hochwertige Handwerkskunst ausstrahlt, einzigartige Stücke herstellen. Auch Design und natürliche Rohstoffe sind Teil dieser sozialen Initiative, die sich für Nachhaltigkeit einsetzt.

Dieses modernistische Gebäude aus dem Jahr 1916, das zuvor von der Architekturgenossenschaft arqbag renoviert wurde, zeichnet sich erneut durch die Arbeit des Architekten und Raumgestalter Stefano Colli und Mobles 114 bei der Ausstattung der Büros und Mehrzweckräume aus.

Colli glaubt, dass Design und Architektur „kleine Dinge, Räume, Orte, Menschen und ihre Gewohnheiten verändern und verbessern“ können. Diese Tatsache spiegelt sich perfekt in den Räumlichkeiten von Teixidors in Terrassa wider, wo die funktionalen Designs von Mobles 114 die offenen Räume der Firma bewohnen.

Raumgestaltung ist nach Colli auch eine Art der Kommunikation, was sich in der Auswahl der Möbel für die Innenräume von Teixidors widerspiegelt. Die Tube-Stühle mit ihrem industriellen Geist und ihren entspannten Linien passen dank ihrer Vielseitigkeit perfekt in jede Umgebung. Der Pey Tisch mit seinem soliden Körper und seinen klaren Linien ist der Star der Büroräume, in denen auch das funktionelle Tria Regalsystem an den Wänden zu finden ist. Auch in seinem Arbeitsumfeld finden wir die Green Eco Stuhl, die aus 100% recyceltem und 100% recycelbarem Material aus Industrieabfällen hergestellt werden. Die polygonale Geometrie und die Hochreliefgravur auf der Sitzfläche verleihen ihm ein absolut originelles Aussehen, während sein nachhaltiger Charakter mit den Werten der Firma Teixidors übereinstimmt.

Die modernen Formen und der traditionelle Geist des Luco Hockers fallen auch in der Werkstatt auf. In jeder Ecke finden sich funktionale Möbelstücke, wie die Hulot Garderobe oder der Riga Papierkorb, die sich gut in das Gesamtensemble einfügen. Die skulpturalen Formen des Om Textil Stuhls und des Oxi Bistrot Tisches bringen Ausgewogenheit und einen Hauch von Farbe in einen Raum, in dem das Licht, das durch die großen Fenster einfällt, und die Holztöne vorherrschen.

Die neue Inneneinrichtung von Teixidors offenbart Kreativität dank der originellen Möbel von Mobles 114, die eine eigene Identität in einem industriellen Raum schaffen, in dem die Aufmerksamkeit und der Geschmack für Details dazu beitragen, eine warme und angenehme Atmosphäre für die Mitarbeiter zu gestalten.

Fotografie: Meritxell Arjalaguer

Tierra de arcillas x Mobles 114

Tierra de arcillas ist ein Projekt, das geboren wurde, um vom Ursprung des Prozesses an keramische Stücke und Objekte zu schaffen.

Ein bescheidenes Projekt, das gerade wegen seiner Einfachheit eine ehrlichere Art des Verständnisses der Welt anstrebt, die stärker im Gebiet verwurzelt ist. Aus diesem Grund beteiligen wir uns am Prozess der Forschung, der Suche nach Materialien und deren Umwandlung aus den ursprünglichen Böden des Flusses Andarax in Almeria.

Das Ergebnis ist eine sorgfältige Auswahl verschiedener Tone, Texturen und Farben, die eine einzigartige Kollektion bilden, die uns von der Erde bis zum Tisch und dem Essen durch Keramik verbindet.

Da wir bei Mobles 114 dieses Projektes bewusst sind, wollten wir uns dieser Vorgehensweise anschließen und haben Tierra de arcillas gebeten, eine Vase zu entwerfen, um Ihnen einen guten Sommer 2021 zu wünschen.

Wir hoffen, dass es Ihnen gefällt.

Totem by Martín Azúa

 

Durch das Spiel der statischen Ruhe eines Totems, der wippenden Bewegung eines Stehaufmännchens und der Perkussion eines Mörsers hat Martín Azúa dieses „stabile/mobile“ (aus dem Werk von Alexander Calder gestohlenes Wort): Totem

 

Nach jahrelanger intensiver Zusammenarbeit mit Azúa wussten wir von Mobles 114, dass dieser baskische Designer die ideale Person war, um dieses Stück zu entworfen. Dieser anerkannte Künstler besitzt die erstaunliche Fähigkeit, die Materialien, mit denen er arbeitet, in einzigartige Objekte zu verwandeln, durch welche die Formen und die Natur in die Bereiche eindringen, die sie enthalten.

 

Totem wurde in Auftrag gegeben, um in einer der Tría Regale am Messestand auf der Fachmesse Salone del Mobile 2019 in Mailand ausgestellt zu werden. Es handelt sich um eine limitierte Edition, die aus amerikanischem Nussbaumholz gefertigt wurde.

Es ist allerdings nicht zum ersten Mal, dass Azúa ein Kunststück in diesem Stil entwirft. Im Laufe seiner Karriere ist der Designer dasselbe Konzept immer und wieder überarbeitet und hat verschiedene Versionen von Mörsern und Totems kreiert.

Es wäre interessant, diese Art von Obsession die der Künstler für diese Art von Skulpturen hat, weiter zu erforschen und herauszufinden, warum er er immer wieder zur Gestaltung derartiger Objekte zurückkehrt.

Für die Gestaltung des Totems hat Azúa eine aus drei unterschiedlichen Modellen bestehende Kollektion geschaffen, die sowohl eine dekorative als auch eine funktionale Funktion haben: Die Objekte können sowohl als Mörser zum Mahlen von Gewürzen, Pigmenten, Gemüse oder Samen verwendet werden.

Es ist nicht zum ersten Mal, das Martín Azúa für Mobles 114 arbeitet. In den letzten Jahren hat dieser in Barcelona lebende Designer mehrmals für den Katalog der Marke gearbeitet und z. B. den Hocker Luco oder den Stuhl Rambla entworfen.

Als Verteidiger des Kunsthandwerks interessiert sich Azúa für die Arbeit mit verschiedenen Materialien, wobei er stets die Merkmale und Texturen respektiert, um deren Ursprung zu betonen.

Azúa bewahrt in seinen Werken stets das Wunderbare des Natürlichen und hebt dabei seine Eigenschaften, Entwicklung und Merkmale hervor. Mit seinen Designs gelingt es dem Künstler ein Stück Natur in städtische Umgebungen zu bringen, in denen der Großteil von uns lebt.

Seine Arbeit charakterisiert sich durch die Eingliederung von Experimenten in den Designprozess, wobei er oftmals mit Kunsthandwerkern oder Herstellern zusammenarbeitet und soziale Reflexion und Respekt gegenüber der kunsthandwerklichen Kultur in seinen Werken fordert. Weil „das Kunsthandwerk eine stetige Suche nach Qualität“ ist und dies spiegelt sich in sämtlichen, vom Künstler vorgenommenen Arbeiten wider.

Die Werke des baskischen Künstlers umfassen verschiedene Kategorien: er hat eindeutig Objekte aus den Bereichen Mobiliar und Beleuchtung sowie Objekte mit einer eindeutig identifizierbaren Persönlichkeit entworfen. Eine eigene Sprache, die sich sowohl in seinen funktionaleren Designs als auch in den Designs von abstrakteren Objekten voller Poesie widerspiegeln und stets auch einen feinen Sinn von Humor wiedergeben.

Seit dem Jahr 2007 gehört sein Projekt „Basic House“ zur permanenten Ausstellung im MOMA in New York. Zudem befinden sich auch verschiedene Kunststücke von diesem Künstler im Museo del Diseño von Barcelona sowie in verschiedenen öffentlichen und privaten Sammlungen.

 

Martin Azúa wurde für seine Werke u. a. mit den folgenden Preisen ausgezeichnet: Premio Ciudad de Barcelona 2000, Premio Delta de Plata 2007, Premio FAD de Arquitectura / Efímeros 2008, Premio Design Plus 2009, Premio Interiorismo Plus 2009, Premio AD, bester Designer des Jahres 2010, Premio Delta de Plata 2011 / und Premio a la Mejor Trayectoria Nacional der Zeitschrift Interiores 2015.