Ein Rückblick auf unsere Geschichte

Mobles 114 wurde 1973 von den Designern JM Massana, JM Tremoleda und Mariano Ferrer in Barcelona gegründet. Der erste Firmensitz befand sich in der Enric Granados Straße 114, woher auch der Name stammt: ein Standort im Zentrum einer Stadt, die begann, an den sozialen und kulturellen Veränderungen teilzunehmen, die 1968 in Europa begonnen hatten.

In Mobles 114 wird die von GATCPAC vorgeschlagene Modernität erkannt und wieder aufgegriffen. Dabei handelt es sich um eine Gruppe katalanischer Architekten aus den 1930er Jahren, die den Einflüssen des europäischen Rationalismus folgen, einer Architekturbewegung, die in den 1920er Jahren unter anderem von Le Corbusier, Ludwig Mies van der Rohe, Alvar Aalto und Walter Gropius initiiert wurde. Ein weiterer Einfluss ist die von Gropius 1919 gegründete und 1933 geschlossene Bauhaus-Schule.

Edificio Bauhaus, Dessau 1925
Kandinsky con Walter Gropius und J.J.P. Oud

Die Vorschläge der GATCPAC-Architekten förderten eine moderne, der mediterranen Kultur nahestehende Konzeption von Lebensräumen. Leider wurde diese Bewegung durch den Spanischen Bürgerkrieg unterbrochen. Darüber hinaus haben die nachfolgenden historischen Ereignisse das Land in vielerlei Hinsicht vom Rest der Welt abgekoppelt. Torres Clavé starb im Spanischen Bürgerkrieg, Josep Maria Sert ging ins Exil in die USA und Germán Rodríguez Arias entfloh nach Chile, um nur einige Beispiele zu nennen.

Casa Bloc, GATCPAC, Barcelona 1933
Paul Lester Wiener, Le Corbusier, J.L. Sert

Massana und Tremoleda, die sich dieser Entwicklung bewusst waren, verfolgten einen Weg, der Tradition und Moderne miteinander verbindet, ohne sich dabei von den mediterranen Wurzeln loszusagen. Die Tradition zeigt sich in der Wiederbelebung und Neuauflage von Klassikern des katalanischen Designs, während die Moderne in ihren eigenen Vorschlägen und in der Auswahl der Designer und Autoren, die für den Katalog Mobles 114 unterschreiben, deutlich wird.

Tradition und Moderne haben dafür gesorgt, dass der Katalog Mobles 114 dieselbe Relevanz behält wie in seinen Anfängen und dass viele seiner älteren Produkte ganz natürlich mit den neu aufgenommenen koexistieren.

Von 1973 bis heute hat das Unternehmen mehr als 150 Produkte auf den Markt gebracht. Einige davon befinden sich noch im Katalog, andere sind Teil des Museu del Disseny de Barcelona. Fast alle Produkte, die in diesen Jahren veröffentlicht wurden, folgten der treuen Art der Gründer, Möbel vorzuschlagen, bei denen die Modernität sehr präsent ist und der Respekt vor der Tradition offensichtlich ist.

Anlässlich seines 50-jährigen Bestehens schenkte Mobles 114 dem Dokumentationszentrum des Museu del Disseny vor kurzem sein Archiv. Dabei handelt es sich um das erste Archiv eines Möbelverlags, das in diese Sammlung aufgenommen wurde.

In diesen 50 Jahren hat unser Katalog Möbel und Objekte enthalten, die von Álvaro Siza, André Ricard, Antoni Arola, Carlos Riart, Enzo Mari, Eugeni Quitllet, Gabriel Mora, Gabriel Ordeig, Germán Rodríguez Arias, Isamu Noguchi, Isidre Ferrer, Mariano Ferrer, Javier Mariscal, Joan Gaspar, Jorge Pensi, José Antonio Coderch, Josep Maria Jujol, Josep Torres Clavé, Lagranja, Lluís Pau, Lluís Porqueras, Martín Azúa, Massana-Tremoleda, Josep Mora, Miguel Milá, Montse Padrós, Oscar Tusquets, Pete Sans, Rafael Marquina und Santiago Roqueta entworfen wurden.

Im Laufe der Jahre haben wir mehrere Auszeichnungen erhalten, aber wir sind davon überzeugt, dass die beste Anerkennung nicht von einer Jury verliehen wird, sondern von den Menschen, die mit unseren Möbeln leben. Diese Anerkennung hat es über Jahrzehnte hinweg ermöglicht, dass diese Zeitlosigkeit die Generationen überdauert hat. Dieser Geist der Beständigkeit, des Bleibens für immer, des Begleitens, hat uns als Unternehmen dazu gebracht, die Dinge mit Kohärenz und Diskretion zu tun, mit Respekt vor der Tradition und Bewunderung für die Moderne.


“Ich bin begeistert von dem Neuen und verliebt in das Alte”

J.V. Foix – Sol, i de dol (1947).
Das Fahrrad von Marcel Breuer – Der Stuhl von Eugeni Quitllet

Eugeni Quitllet, ein unermüdlicher Schöpfer, nutzt alle verfügbaren Ressourcen und sein brillantes Assoziationsvermögen, um Inspiration zu finden. Marcel Breuer, Oskar …

Interviews zum 50-jährigen Jubiläum

Meritxell Arjalaguer Fotógrafa Ich könnte damit beginnen, euch für all diese Jahre zu gratulieren, aber was mir aus dem Herzen …

Interviews zum 50-jährigen Jubiläum

David Martí Herausgeber und Designer Welche Werte kennzeichnen Mobles 114 am meisten? Mobles 114 ist ein Unternehmen, das sich durch …