Ein „Porrón“ im Pavillon der Republik, 1937.

Kollar François (1904-1979). Charenton-le-Pont, Médiathèque de l’Architecture et du Patrimoine.

Susan Sontag hat gesagt, dass „alle Fotografien memento mori“ sind. In gewisser Weise erinnert uns die bloße Tatsache, dass ein Moment in einem ewigen Bild festgehalten wird, an die Vergänglichkeit des menschlichen Lebens. Wir denken jedoch gerne, dass Fotografien auch eine umgekehrte Funktion haben, indem sie die menschliche Existenz angesichts der vergehenden Zeit unsterblich machen.

In gewisser Weise ist die Fotografie ein mächtiges Werkzeug gegen das Vergessen. Als François Kollar dieses Foto des Pavillons der Spanischen Republik auf der Pariser Weltausstellung von 1937 aufnahm, trug er dazu bei, die Erinnerung zu bewahren: die Erinnerung an einen bestimmten historischen Moment, die Erinnerung an eine ganze Generation von Intellektuellen und Künstlern, die wegen ihrer fortschrittlichen und universellen Ideen beseitigt wurden, die Erinnerung an ein Land, das nach den Gräueltaten des Krieges viele Jahre lang unter der resultierenden Unterdrückung litt.

Aber in einer Ecke dieses Fotos, auf einem Tisch, sehen wir am linken Bildrand ein „Porrón“. Ein beliebter, nützlicher und hygienischer Gegenstand, mit dem man Wasser oder Wein trinken kann, ohne Gläser zu benutzen. Ein Gegenstand unbekannter Herkunft, der in Spanien schon seit vielen Jahren verwendet wird. Er wurde von Handwerkern hergestellt, die im Laufe der Jahrhunderte bewiesen haben, dass gutes Design das ist, was nützlich ist, was den Menschen effizient dient und was mit einem Minimum an Ressourcen Exzellenz bietet.

Archiv des Museums für ländliches Leben // Luis Buñuel lässt Salvador Dalí aus einem „Porrón“ trinken, 1929. STIFTUNG GALA-SALVADOR DALÍ // Postkarte eines Mädchens, das aus einem „Porrón“ trinkt. Dokumentationszentrum für Volkskultur. Sammlung Joan Amades.

Wer auch immer den Pavillon entworfen hat, wusste, wie Qualität in Design, Architektur und Kunst zu finden ist, und deshalb wollen wir auf diesem Foto das „Porrón“ hervorheben: gutes Design! Auf dem Foto sind neben dem „Porrón“ die folgenden Personen zu sehen: Josep Lluís Sert und Luis Lacasa, die Architekten, die für die Gestaltung des Pavillons verantwortlich sind. Torres Clavé, der Designer des Sessels. Calder, der Autor des Quecksilberbrunnens. Picasso, der Maler von Guernica.

Pavillon der Republik für die Pariser Weltausstellung 1937. Autor unbekannt. Historisches Archiv des COAC. Quecksilberbrunnen von Alexander Calder mit dem Gemälde Guernica im Hintergrund, 1937 Médiathèque d’Architecture et du Patrimoine, Paris. Foto: Henry Baranguer (C) Calder Foundation New York / ADAGP, Paris (C) Succession Picasso – Gestion droits d’auteur (C) Ministère de la Culture – Médiathèque du Patrimoine, Dist. RMN-Grand Palais

Copenhaguen: Stummer Zeuge eines redaktionellen Abenteuers

Eine Menschenmenge hält Versammlungen ab, die bis zum Morgengrauen andauern und bei denen es weder an Tabak noch an Witz …

Der Tisch Jujol 1920 und die Traumwelt von Dalí

Ein Tisch, ein Bauernhaus und ein Gemälde. Tarragona, Sant Joan Despí und Figueres. Modernismus und Surrealismus gehen Hand in Hand …

Frohes neues Jahr 2023. Studio Albert Romagosa x Mobles 114

„L’home dels nassos ist eine traditionelle mythologische Figur aus Katalonien (auch aus Valencia und den Balearen), die so viele Nasen hat, …