André Ricard, das unsichtbare Design

Mobles114 koproduziert den Dokumentarfilm „André Ricard, el diseño invisible“ unter der Regie des Filmemachers Poldo Pomés, mit einem Drehbuch des Journalisten Xavier Mas de Xaxàs. In diesem 56-minütigen Film wird das Leben und die Arbeit eines der ersten katalanischen Produktdesigner porträtiert und bewertet. Ein Pionier, der in aller Bescheidenheit daran gearbeitet hat, Produkte zu entwickeln, die unser Leben einfacher und angenehmer machen.

 

André Ricard (Barcelona, 1929) gilt zusammen mit Miguel Milà als einer der Väter des katalanischen Designs. Schon früh verspürte er das Bedürfnis, die Form und Funktion der ihn umgebenden Gegenstände zu analysieren. Dieses frühe Interesse am Design veranlasste ihn dazu, an der Akademie von Warnia Zaraszescka zu studieren, einer polnischen Künstlerin, die ihm die Lehren des Bauhauses vermittelte, das Vereinigte Königreich zur gleichen Zeit zu besuchen, als dort das Festival of Britain stattfand, und die Arbeit von Raymond Loewy zu bewundern.

 

Unter dem Motto „Design“ arbeitete Ricard daran, einen Beruf bekannt zu machen, der in den 1950er Jahren in Spanien völlig unbekannt war. Außerdem knüpfte er Verbindungen zwischen nationalen Designern und ihren europäischen und nordamerikanischen Kollegen und beteiligte sich aktiv an der ADI-FAD (Verband für Industriedesign), bis diese zu der Organisation wurde, die wir heute kennen.

 

Ästhetische Schönheit als Folge der Funktionalität

 

Seit dem Beginn seiner Zusammenarbeit mit dem Parfümhersteller Puig, für den er die Verpackungen dessen Parfüms entwarf, hat André Ricard einige der häufigsten Designs des spanischen Alltags entworfen, von den Waschmittelflaschen von Norit bis zu der Zange von Orion sowie die ikonischen Aschenbecher Copenhaguen 1966 oder die Zange Tong 1964, die beide von Mobles114 neu aufgelegt wurden und zur „Classic Collection“ gehören.

 

Mittels „André Ricard, el diseño invisible“ und durch seine eigenen Worte und die von Menschen, die ihm nahestanden, wie Kunden, Freunde, ehemalige Studenten und Mitarbeiter, entdecken wir seine Art zu arbeiten und Design zu konzipieren. In diesem Dokumentarfilm entwirft Ricard selbst einen Behälter zum Servieren und Essen von Oliven, in dem die Kerne versteckt bleiben. „Bei jedem Designproblem muss man sich sofort in die Lage des Benutzers versetzen“, betont Ricard und macht deutlich, dass es seine Berufung war, ist und immer sein wird, unser Leben einfacher und schöner zu machen.

 

80 Jahre Catalana, ein Sessel mit Geschichte

Im Jahr 2022 feiern wir den 80. Jahrestag des Catalana-Sessels, eines ikonischen Entwurfs von Germán Rodríguez Arias, der seit 2017 …

summer 2022, curro claret x mobles 114

Die Sommerferien stehen vor der Tür und wie jeden Juli lädt Mobles 114 einen Künstler, Designer oder Fotografen ein, eine …

Inspired in Barcelona: A gathering place

  Am 7. Juni wurde die Mailänder Designwoche mit einer Reihe von Veranstaltungen in der ganzen Stadt eröffnet. Mobles 114 …